Barcamp Kiel: Kleine Review des #BCKI

Freitag und Samstag war ich in Kiel im Wissenschaftspark auf dem Barcamp Kiel. Schon letztes Jahr war das eine extrem schöne Veranstaltung. Die Athmospäre stimmt einfach. Der Zeiplan ist zwar straff, aber hey: Es ist ein Barcamp. Da ist jeder für sich selbst verantwortlich. Auch für seinen eigenen Zeitplan.

Das schöne an einem Barcamp: Man fährt ohne Erwartungen hin, wird nicht enttäuscht, sondern positiv überrascht. Der Kracher natürlich gleich am Morgen: Das ULD äußert sich zum Datenschutz auf Facebook und fordert die Abschaffung von Fanpages und „gefällt mir“-Buttons. Schön, dass gleich ein paar ULD-ler da waren, um das zu erklären. Ich bin immer noch kein Fan von den Wegen, die das ULD unter Thilo Weichert geht. Aber wenigstens scheint man sich hier im Vorfeld intensiv Gedanken gemacht zu haben. Das ist doch schon mal was. 😉

Panda-Update

Danach hab ich mir eine der vielen SEO-Sessions angesehen. Ich war echt ein wenig baff, wie viele SEOs auf dem Barcamp offen herumliefen. Wenn ich noch an die Zeiten denke, als SEO noch böse war… Egal.

Die Session hatte sich mit dem Panda-Update beschäftigt. Ich war nicht so wirklich begeistert. Die Session war zwar mit schönen Powerpoint Folien vorbereitet, aber inhaltlich eher Mau. Wie kann man über das Panda Update reden, sich nur die Verlierer ansehen und von denen nur einen genauer? Auf der Basis dann Rückschlüsse zu ziehen finde ich zumindest mutig. Quintessenz war dann: Seid schnell mit gutem Content und macht Social Media.
Für Geschwindigkeit sei übrigens der Server das Wichtigste. Na dann.

Da sind andere Blogartikel schon deutlich ausführlicher als diese Session. (Beispiel: Sistrix zum Panda Update)

Mittagspause

Es gab Mittag. Tomatensuppe. Zum Glück war im Gebäude auch ein Kaffeeladen mit Keksen, Kuchen, Brötchen, etc.

Medienkompetenz

In dieser Session bin ich mehr oder weniger per Zufall gelandet. Immerhin bin ich in der richtigen gelandet. Eigentlich kann ich Medienkompetenz als Begriff schon nicht mehr hören. Auf der anderen Seite: Bei jeder Diskussion darüber kommt etwas anderes raus. Hier war der Schwerpunkt:

  • Wer ist verantwortlich: Schule oder Familie
  • Braucht es einen „Internet-Erklärbar“ Analog zum Verkehrskasper (Die Vorstellung war wirklich schön: Stellt Euch vor da sitzen und Kinder vor dem Kasper und schreien „Nein Kasper, das darfst Du nicht auf Facebook posten.“)
  • Muss man Medienkompetenz eigentlich vermitteln, oder lernen die kleinen das von allein?
  • Wie weit sollte man Medienkompetenz eigentlich fassen? Technisch? Nur inhaltlich / moralisch?

Facebook-SEO

Stefan Petersen hat sein PDF zum Thema vorgestellt. Nichts Neues, aber unterhaltsam. Steile These: Facebook Aktien zu kaufen lohnt nicht mehr. Die gehen eh bald offline, weil Google+ eine super Möglichkeit bietet für den Endnutzer Geld mit seinen Social Media Aktivitäten zu verdienen…

Datenschutz-Spackeria

Das war die schönste Session des Tages. Die Slides waren von Jürgen Geuter (Domain, Twitter</a) geborgt. Kurz wurde die kurze Geschichte der datenschutzkritischen Spackeria erzählt. Und dann diskutiert. Admins, ULD, Piraten und Politiker quer durcheinander. Dabei kamen teilweise Steile Thesen raus. So sollen zum Beispiel Politiker Facebook nicht mehr nutzen dürfen, weil sie damit Menschen in einen Kommunikationskanal zwingen würden, bei dem ein Dritter Daten mit erhebt.
Und der ULD war der festen Auffassung, dass Facebook unbedingt sich bewegen muss, weil Menschen nicht darauf verzichten können. Es sei ein relevanter Kommunikationskanal und wenn ich mich entscheiden würde, dass ich aus Datenschutzgründen nicht auf Facebook sein möchte, dann wäre ich von relevanter Information ausgesperrt.
Ich hatte insgesamt in der Session ein wenig das Gefühl, dass die theoretische und historische Herleitung zur aktuellen Situation bei allen nicht gleich weit war. Gegen Ende kam da noch etwas.

Dennoch waren offensichtlich alle völlig überfordert mit der Antwort auf die Frage, wie denn ein ordentlicher Datenschutz 2011 aussehen und umgesetzt werden sollte.

Party am Abend

Gibt es nichts zu berichten. Um 21:30 waren alle weg.

Visualisierung

Der zweite Tag begann mit einer schönen Session von Lars Schubert. Er hat es geschafft eine spannende Werbeveranstaltung um http://www.graphomate.com/ zu bauen, die nicht aufdringlich war und nicht nervig, sondern gezeigt hat, wie sehr er für sein Fachthema brennt. Seine Visualisierungstipps waren ein schönes Wrap up. Ich brauch das mir mindestens einmal im Jahr wieder deutlich an zu hören, dass man Graphen reduzierter bauen soll. Ich bin da sehr vergesslich.

Landesblog

Swen Wacker und Konsorten haben in größerer Runde von ihren Erfahrungen mit dem Landesblog berichtet. Eine schöner Einblick und Rundumschlag und schön zu sehen, dass es nicht nur von außen so aussieht, als ob das Konzept aufgeht, sondern wirklich alle auf der Veranstaltung der Meinung waren, dass das Landesblog einfach toll ist.

Qualitätsanalyse von Websites

Über die Session berichtete ich ja schon. Hier natürlich noch objektiv zum Etherpad, das nette Menschen während der Session gefüllt haben.

Nerdsession

Die Freundin von mthie berichtete, wie es aus ihrer Sicht ist mit einem Nerd zusammen zu leben. Fazit der unterhaltsamen Session: Es ist nicht einfach einen Nerd zu lieben und mit ihm zu leben, aber die Mühe lohnt sich.

Tollstes Zitat der tollen Zitate:

„Home-Office ist der Tod jeder Körperhygiene bei Nerds“

IT-Security

Ich mag Security Sessions. Vor allem wenn das Fazit ist: Es bringt im Endeffekt eh alles nicht. Wenn Dich Jemand wirklich ausspionieren will und die hinreichenden Mittel zur Verfügung hat, dann findet der Angreifer auch einen Vektor, über den man verwundbar ist.
Allerdings: Übertriebene Paranoia braucht man nicht zu entwickeln, denn meistens sind die eigenen Daten viel weniger wert, als man glaubt.
Also: Aufwand vertretbar halten und es nicht zu einfach machen: Sichere Passwörter verwenden, Platte verschlüsseln, wichtiges im Zweifel woanders hinpacken nicht nur ein Passwort nutzen, sondern Keepass oder 1Password und das am Schönsten in die Dropbox legen.
Mehr gibt’s noch im Etherpad zu Session

Fazit

Tolles Barcamp, nächstes Jahr wieder. Räumlichkeit ist toll. Kielnet baut schlaues Internet. Das mit dem Essen üben wir noch mal und beim nächsten Mal bitte bei der Sessionplanung die Namen auf den Session Plan mit schreiben, ich kann mir sowas doch immer nicht merken. Danke an das Orga-Team, das war großes Kino!

2 Responses to Barcamp Kiel: Kleine Review des #BCKI

  1. Moin, hab mich missverständlich ausgedrückt wollte eigentlich schreiben, wer die gehalten hat, aber leider ist mein Namensgedächtnis einfach zu schlecht. Darum auch der Hinweis auf die fehlenden Namen bei der Sessionplanung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.